Matthiaskirche, Budapest

Beschreibungen und Fotos von Matthiaskirche in Budapest

20

Matthiaskirche, Budapest

Besuchen Sie auch Fotos Matthiaskirche, unseren Stadtplan-Matthiaskirche und Hotels Nähe Matthiaskirche.

Die zu den Wahrzeichen Budapests zählende Matthiaskirche steht östlich des Alten Rathauses zu Buda zwischen den mittelalterlichen Häusern des Burgviertels. Schon früh fanden in der schönen Kirche Krönungen und Hochzeitszeremonien statt. Angefangen im 14. Jahrhundert mit König Anjou, läuteten die Glocken der Matthiaskirche 1916 mit der Krönung König Karls IV. die letzte Amtszeit eines ungarischen Königs ein.

Die Pfarrkirche Unserer lieben Frau wurde auf Wunsch König Bélas IV. zwischen den Jahren 1255 und 1269 für die deutsche Bevölkerung errichtet. Nachdem das Gebäude etwa 100 Jahre später zu einer hochgotischen Hallenkirche umgebaut wurde, stürzte 1384 während eines Gottesdienstes der Westturm ein. Unter König Sigismund wurde die Liebfrauenkirche an den Seitenschiffen erweitert und mit farbig glasierten Wiener Dachziegeln verschönert. Im Jahr 1470 veranlasste König Matthias die Erbauung eines neuen Turms. Gleichzeitig bereicherte er die fortan seinen Namen tragende Kirche mit einem königlichen Oratorium.

 Foto Sehenswürdigkeit

Budapester Wahrzeichen

 Impressionen Reiseführer  von Budapest

Hier wurden viele Könige gekrönt

 Fotografie Reiseführer

Die Kirche diente schon als Moschee

 Bildansicht Sehenswürdigkeit

Neogotisches Gotteshaus

Die türkischen Besatzer verschonten die Matthiaskirche in ihrer Zerstörungswut nicht: Erst zündeten sie das Gebäude im Jahr 1526 an, später verwandelten sie die Basilika zur wichtigsten Moschee von Budapest. Nach der Rückeroberung begannen erneute Bauarbeiten. Ein Kollegium wurde an der Nordseite hinzufügt, ein Priesterseminar an der Südseite.

Ihr heutiges Aussehen verdankt die Matthiaskirche dem Architekten Frigyes Schulek. Zwischen 1874 und 1896 kopierte er während einer großen Restaurierungsaktion anlässlich der Tausendjahrfeier der Ungarn die Formen der alten Kirche und baute das Gotteshaus im neogotischen Stil wieder auf. Diese Konstruktionsform nahm man auch als Vorlage zum Aufbau der nach dem Zweiten Weltkrieg zerstörten Kirche.

In allen vier Himmelsrichtungen sieht die Matthiaskirche anders aus: Zwei Prinzessinnentürmchen zieren die westliche Fassade, der auf der linken Seite stehende Béla-Turm stammt sogar noch aus dem 13. Jahrhundert. Das bunte Dachziegelmuster des Turms ist der Phantasie Frigyes Schuleks entsprungen. Der südliche Glockenturm entstand gänzlich nach den Plänen des Baumeisters. Der schön verzierte, fünfstöckige Turm ist an die spätmittelalterliche Architektur angelehnt. Stadteinwärts sticht die östliche Front der Matthiaskirche mit dem markanten Marienportal ins Auge. Es besitzt einen von Schulek errichteten Vorbau, den man von der Straße aus durch ein spitzbogiges Tor betreten kann.

In der weiten Eingangshalle funkeln farbenfrohe und formenreiche Ornamente von den Gewölben und Wänden. Eine halbe Kopfdrehung weiter steht der gotische Altar mit seinen dunklen Goldtönen, aus dessen Mitte ein glänzendes Kreuz hervorsticht. Hölzerne Madonnen, Kapellen mit bemalten Innenwänden und bezaubernde Glasmalereien ziehen den Besucher in ihren Bann.

 Bild Reiseführer

Detailreich: Die Dachgestaltung

 Foto von Citysam

Stadtbildprägend: Die Matthiaskirche

 Fotografie von Citysam

Farbenfroh: Das Innere der Kirche

Gesamtbewertung Matthiaskirche

Durch die einzelnen Sehenswürdigkeitsbewertungen zu der Attraktion ergibt sich die Gesamtbewertung

Diese Sehenswürdigkeit gefällt mir: Ja Nein
Aktuell 3938 Bewertungen zu Matthiaskirche:
79%

Anschrift und Verkehrsanbindung:
Adresse: Szentháromság tér, 1014 Budapest
Bus: 12
Telefon: +36 - 1 - 3555657

  • Die Große Synagoge ist das geistige Zentrum des liberalen ungarischen Juden...
  • St. Stephan Basilika - In der Budapester Pfarreikirche St. Stephan wurden viel...
  • Parlament - Am unweit der Kettenbrücke und der Ungarischen Staatsoper gelegene...
  • Burgpalast - Geht man über die zwischen den Stadtteilen Buda und Pest verlaufe...

Matthiaskirche-Stadtplan

Matthiaskirche Stadtplan

Momentan oft gebuchte Budapest-Hotels

Mercure Budapest City Center Ansicht
Vaci Utca 20, 1052 Budapest
EZ ab 58 €, DZ ab 68 €
Fraser Residence Budapest Motiv
Nagytemplom u. 31., 1082 Budapest
EZ ab 53 €, DZ ab 53 €
Central Passage Budapest Apartments Aufnahme
Király utca 8., 1061 Budapest
EZ ab 29 €, DZ ab 59 €
Hotel Palazzo Zichy Budapest Ansicht
Lőrinc pap tér 2., 1088 Budapest
EZ ab 59 €, DZ ab 79 €


Reiseführer gratis zu Ihrer Hotelbuchung in Budapest

Hotels reservieren

Buchen Sie Ihr günstiges Sonderangebot hier bei Citysam ohne Buchungsgebühren. Umsonst zu jeder Buchung bekommt man über Citysam einen Download Guide!

Landkarten von Budapest

Überschauen Sie Budapest und die Umgebung über unsere übersichtlichen Landkarten. Per Landkarte sieht man interessante Attraktionen und Hotels.

Attraktionen

Informationen von St. Stephan Basilika, Burgpalast, Gerbeaud, Visegrád Burg und zahlreiche andere Sehenswürdigkeiten finden Sie innerhalb des Reiseportals dieser Stadt.

Hotels von Citysam

Preiswerte Budapest-Hotels jetzt suchen und buchen

Folgende Unterkünfte finden Sie nahe Matthiaskirche sowie anderen Attraktionen wie Große Synagoge, St. Stephan Basilika, Heldenplatz. Darüber hinaus finden Sie auf Citysam momentan 960 andere Unterkünfte von Budapest. Alle Reservierungen inkl. gratis PDF Reiseführer als E-Book.

Hilton Budapest 5* TOP

Hess Andras ter 1-3 68m bis Matthiaskirche
Hilton Budapest

Burg Hotel 3* TOP

Szentháromság tér 7-8 78m bis Matthiaskirche
Burg Hotel

Vár-Lak a Budai Várban

Tárnok u 26 97m bis Matthiaskirche
Vár-Lak a Budai Várban

Budavár Apartment

Hunyadi János út 23/A. 150m bis Matthiaskirche
Budavár Apartment

Budavar Pension 3*

Szabo Ilonka u. 15 190m bis Matthiaskirche
Budavar Pension

Suche nach anderen Unterkünften:

Anreise:
Abreise:
Hotels Sehenswürdigkeiten Ratgeber Stadtpläne Fotos

Matthiaskirche in Budapest Copyright © 1999-2018 time2cross AG Berlin Hotels & Hotel-Reisen. Alle Rechte vorbehalten.